Ein Denkanstoß zwischendurch

Was ist Glück?

Ein Essay von Marlena Blaszcyk, Klasse 8e, Schuljahr 2019/20

Eigentlich ist Glück eine einfache Sache, und doch ist es sehr schwer zu definieren. Für manche ist es Geld, für andere die Familie. Es ist auf jeden Fall ein Zustand, nach dem wir alle streben. Da es eines der größten Ziele in unserem Leben ist, glücklich zu sein, und alle anderen Ziele, die wir uns im Leben setzen, auf das eine Ziel ,,Glück‘‘ hinausführen, lohnt es sich, sich zuerst mit der Frage, was Glück überhaupt ist, zu beschäftigen. Im folgenden Text werde ich mich deshalb mit diesem Thema auseinandersetzen und versuchen, eine Antwort auf die Frage ,,Was ist Glück?‘‘ zu finden.

Ein Denkanstoß zwischendurch weiterlesen

Aus dem Unterricht

Recht auf Unbeschwertheit

Ein Essay von Lea Jähnel, Q2

Mal wieder bekommen wir eine Frage im Unterricht gestellt. Diesmal: Können Eltern ihr Kind auf den Tod vorbereiten? „Bilden Sie sich eine Meinung“, sagt der Lehrer, „wir sprechen darüber in 2 Minuten.“ Man sitzt also auf diesem kalten, unbequemen Stuhl und denkt über eine Frage nach, mit der sich Philosophen vermutlich Monate beschäftigen würden. Von uns wird verlangt, dass wir uns zu so einer tiefgründigen Frage binnen Minuten eine Meinung bilden und dann eine Diskussion

Aus dem Unterricht weiterlesen

Ein Weckruf

Schule ohne Rassismus – Eine Modeerscheinung für gute PR?

von Julia Faber

Braucht das Graf-Stauffenberg-Gymnasium Flörsheim wirklich ein Schild am Eingang der Schule mit der Aufschrift ”Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”? Brauchen wir ein leeres Label, um vor Presse und Co einen guten Eindruck zu machen und nach Außen sagen zu können: ”Wir sind gegen Rassismus”?

Nein – das brauchen wir nicht! Wir brauchen kein leeres Label und auch keine leeren Worte.
Wir brauchen eine ehrliche Debatte, Raum zum Streiten, ohne den Ein Weckruf weiterlesen

Ein Denkanstoß zum Thema Medienkonsum

Medien – Die Herren über unsere Gesellschaft

[ein Beitrag aus dem Deutschunterricht Q2]

Wie viele von uns haben ihre Smartphones in dem Augenblick in greifbarer Nähe? Wie würdet ihr reagieren, wenn ihr nach eurem Handy in der Hosentasche oder Handtasche greifen würdet und bemerkt, dass es nicht da ist? Ich jedenfalls würde in Panik ausbrechen und alles stehen und liegen lassen, nur um es wiederzufinden. Ist das ein gesunder Zustand? Könnten wir auf all’ diese Smartphones, Tablets, Laptops verzichten, obwohl sie uns bekanntlich doch so viel Arbeit abnehmen und uns so unser Leben erleichtern? Ein Alltag ohne jegliche Technik. Ist das überhaupt noch vorstellbar? – Ein Denkanstoß zum Thema Medienkonsum weiterlesen

Internetkompetenz als Schulfach – Ein Essay

Teufelszeug“ ist Alltag

[ein Beitrag aus dem Deutschunterricht Q2]

Das böse, böse Internet… Social Media und Co machen unsere Kinder dumm und faul. Statt auf dem Sportplatz zu stehen, spielen sie „virtuell Tennis“, schauen sich Schminktutorials an und vergleichen sich mit Stars und Sternchen in Hollywood. Und das soll jetzt auch noch in staatlichen Schulen gefördert werden?! – So sehen viele Kritiker die Forderung nach Medienbildung ab der ersten Klasse. Sind denn aber diese bösen, bösen Medien im Zeitalter der Globalisierung und des technischen Fortschritts nicht schon längst im Alltag unserer Gesellschaft angekommen? Ist das sogenannte „Teufelszeug“ denn wirklich noch aus unserem Leben wegzudenken? Wer über diese Frage ehrlich nachdenkt, kann nicht anders als sie zu verneinen. Und deshalb ist es an der Internetkompetenz als Schulfach – Ein Essay weiterlesen